Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
   
     
 
TotalCare® Duo2®
 
 
 
 
 
 
 
 
Parts Online

Aktuelles und Messen
 
 
 
 



 
     
 
     
 
TotalCare® Duo 2®-Therapiesystem
TotalCare® Duo2

Die immobilitätsbedingten Komplikationen

Immobilitätsbedingte Komplikationen wie die nosokomiale Pneumonie gehören zu den am häufigsten erworbenen Infektionen in der Intensivpflege (1) und die Statistiken zeigen, dass die betroffenen Patienten ein höheres Invaliditäts- und Sterblichkeitsrisiko haben (2). Allerdings reichen die Auswirkungen weit über den Patienten hinaus, belasten zunehmend das Pflegepersonal durch die stärkere Abhängigkeit des Patienten und verschlimmern die finanzielle Last für die Kliniken, da die Pflegekosten mit der Länge des Aufenthalts sowohl in den Intensivstationen als auch in den Pflegebereichen steigen. (3)

 

Fortschrittliche Mobilitätsprogramme

Vor Jahren haben die Klinikspezialisten erkannt, wie wichtig die Positionierungsmethoden insbesondere in der Dekubitusprophylaxe sind. Aber erst seit einigen Jahren wird das Positionierungskonzept besser angenommen, da dessen potentielle Auswirkung fachübergreifend besser verstanden wird. In vielen Situationen ist die Repositionierung eines schwerkranken Patienten eine Herausforderung – eine Studie besagt, dass 49,5% der Patienten sich während eines Zeitraums von 8 Stunden nicht bewegten. (4).

Das Personal erkennt jedoch zunehmend, dass die Pflegeeinrichtungen die Verbreitung von nosokomialen Infektionen, die Krankenhausaufenthaltsdauer und die Heilbehandlungskosten mit Hilfe eines Progressive Mobility™-Programms reduzieren können.

Progressive Mobility™ beruht auf der Nutzung der richtigen Positionierungsmethoden und:

  • unterstützt die Prophylaxe gegen immobilitätsbedingte Komplikationen wie die beatmungsinduzierte Pneumonie
  • unterstützt die Heilung der immobilitätsbedingten Komplikationen
  • trägt zum Entwöhnungserfolg bei
  • verbessert den psychischen Zustand des Patienten
  • bietet Übungsgelegenheiten gegen die orthostatische Hypotonie.

Die TotalCare® Produktreihe bietet heute als einziges Therapiesystem die wichtigen und notwendigen Mobilitätsmethoden, die den Patienten durch stufenweise steigende Mobilisation von der kontinuierlichen lateralen Rotationstherapie bis zur Ausstiegshilfe unterstützen:

Kontinuierliche Laterale Rotationstherapie

Einleitende Anti-Trendelenburg-Neigung der Liegefläche

Aufrechte Sitzposition – von der Rückenlage über die 30°-Oberkörperhochlage bis in die FullChair®Position

Ausstiegsposition

Hauptmerkmale

Neu an TotalCare® Connect

Für diese neueste Version des TotalCare® Bettes hat Hill -ROM die anwenderfreundlichste graphische Benutzeroberfläche entwickelt – ein farbiger Touch Screen mit verbesserter graphischer Darstellung der wichtigen Schlüsseldaten.

Eine Anwenderbeobachtung ergab, dass 90% der Pflegekräfte die graphische Benutzeroberfläche ohne zusätzliches Training sofort benutzen können.

Zudem wurde die Datenerfassung, auf Bitten unserer Kunden, optimiert, indem man die FullChair Informationen und die Wahl der Alarme zur Oberkörperhochlagerung integriert hat.

Alarm zur Überwachung der 30-Grad-Oberkörperhochlage und Trendstatistik

Viele Forscher haben die Bedeutung der Hochlagerung des Oberkörpers auf 30°-45° zur Prophylaxe gegen die beatmungsinduzierte Pneumonie angeführt. Um die Anzahl dieser Pneumoniefälle zu reduzieren hat Hill-Rom ein einzigartiges Alarmsystem zur Überwachung der 30°-Oberkörperhochlage für die TotalCare ®-Produktpalette eingeführt, das das Pflegepersonal alarmiert, wenn die Rückenlehne des Bettes tiefer als 30° absinkt, und der Pflegekraft ermöglicht, schnell zu reagieren. Zusätzlich kann die Winkelanzeige der Rückenlehne überwachen, wie lange (in Stunden und Minuten) – bis 8 Tage – die Neigung der Rückenlehne über 30º beträgt, und ermöglicht es somit den Kliniken, die Rahmenrichtlinien und Protokolle zur Prävention der beatmungsinduzierten Pneumonie zu erfüllen.
Die einzigartige Hill-Rom Innovation, die integrierte Oberkörper-Hochlagerungs-Alarmfunktion, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Anwender, wurde weiterentwickelt. Der Oberkörper-Hochlagerungsalarm kann ab sofort bei 30° und 45° eingestellt werden.

FullChair®-Position

Die FullChair ®-Position optimiert die Lungenfunktionsfähigkeit und verbessert den psychischen Zustand des Patienten insbesondere im Vergleich zu üblichen Stuhlpositionen. Die Ausstattung der TotalCare ®-Produktreihe mit der FullChair ®-Position entspricht den Empfehlungen zur aufrechten Sitzhaltung in den Rahmenrichtlinien für Progressive Mobilität von schwerkranken Patienten (5). Hill-Rom hat seine jahrelange Erfahrung in der „Auf-Knopfdruck-Technologie“ genutzt, um die nächste FullChair ®-Generation mit einer neuen wiegeartigen Überleitungsposition zu entwerfen, die während der Bewegung in die FullChair ®-Position ein Gefühl von Sicherheit vermittelt und das Verrutschen zum Fußende hin verringert.

Ausstiegsposition

Dieser einfache Mechanismus unterstützt eine frühe und sichere Mobilisation und gibt dem Patienten die Möglichkeit, während des Heilungsprozesses seine funktionale Mobilität schneller wieder zu erlangen – und dies bei verminderter Verletzungsgefahr für sich und für den Pfleger. Je nach seiner Verfassung kann der Patient das Bett entweder seitlich oder nach vorne verlassen.

Integrierte Duo 2®-Therapieauflage

Das integrierte Duo 2®-Therapiesystem vereint zwei klinisch anerkannte Therapieformen in einem bewährten Produkt.

  • Kontinuierliche Weichlagerung – erreicht den niedrigsten Auflagedruck in ihrer Kategorie (6,7) und sorgt für die maximale Verteilung des Körpergewichts eines Patienten
  • Wechseldruck bei Weichlagerung – ein Wechseldruckzyklus von 1 in 4 in der Körper-Zone führt zu einer ständigen Auflagefläche von 75 %. Kombiniert mit der De-Teq® Technologie werden die Druckspitzenwerte beseitigt, die in üblichen Wechseldrucksystemen (2, 7) zu finden sind. Die Kopf-Zone bleibt im kontinuierlichen Weichlagerungsmodus für mehr Sicherheit und Komfort. (8,9)

Duo ® 2 beinhaltet die einzigartige De-Teq®-Drucktechnologie. Dieses System kontrolliert und reguliert ständig das Gewicht und die Position des Patienten und sorgt dadurch für den niedrigstmöglichen Druck bei einer optimalen Druckverteilung, für alle Patienten in allen Positionen.

Zubehör: Röntgendecke und Luftkissenunterlage

Letzten Rückmeldungen unserer Kunden zufolge müssen bei den meisten Patienten auf Intensivstationen täglich Röntgenaufnahmen des Brustkorbs gemacht werden. Das Positionieren einer Röntgenkassette beansprucht normalerweise 2-3 Pflegekräfte plus einen Röntgenassistenten. Dieses bedeutet erhebliche Manipulationen an dem Patienten, auch ein Risiko für den Pfleger, und bringt zusätzlichen Stress und sensorische Überlastung für den Patienten.  
Deswegen hat Hill-Rom kürzlich ein neues Zubehör für das TotalCare® Duo® 2-Therapiesystem eingeführt, das eine eigens entwickelte röntgendurchlässige Decke und ein Luftkissen zum einfachen und schnellen Einsatz eines tragbaren Röntgenaufnahmegeräts für den Brustbereich beinhaltet. Diese Ausführung verbessert die Röntgenerfahrung des Patienten und des Pflegers in Bezug auf Komfort und Arbeitslast.

Hauptvorteile der neuen Röntgenanlage für das TotalCare® Duo® 2-Therapiesystem:

  • Die Röntgenkassette befindet sich unmittelbar unter dem Körper des Patienten und gewährleistet daher eine exzellente Klarheit der Röntgenaufnahme.
  • Es wird weniger Pflegepersonal benötigt, um die Kassette zu plazieren und die Aufnahme durchzuführen.
  • Die gut einsehbare Positionierung der Röntgenkassette vermindert die Notwendigkeit, die bereits eingeführte Kassette umsetzen zu müssen. Dieses Umsetzen verlängert die Aufnahmeprozedur, bringt dem Patienten zusätzlich Stress und Unbequemlichkeit und führt eventuell zu Schädigungen des empfindlichen Hautgewebes im Rückenbereich.
  • Der Zugang zur Röntgentasche ist von beiden Seiten des Therapiesystems möglich - dieser seitliche Zugriff garantiert dem Pflegepersonal eine einfachere Positionierung der Kassette.

Shearless Pivot®-Patientenpositionierung

Durch das einzigartige Zusammenspiel des Rahmens und der integrierten Auflage werden die Scherkräfte minimal gehalten und das Verrutschen des Patienten zum Fußende hin vermieden. Eine Repositionierung des Patenten wird minimiert and sein Komfort maximiert.

FlexAfoot®-Fußteilverstellung

Das Pflegepersonal kann die Gesamtlänge des Bettes individuell auf die Größe des Patienten einstellen. Das eingefahrene Fußteil stützt die Füße des Patienten und reduziert den zusätzlichen Bedarf an Fußstützen. Die Gesamtlänge kann um bis zu 30,5 cm verkürzt werden und vereinfacht auch den Transport in engen Räumlichkeiten.

Integriertes Wiegesystem

Das optional integrierte Wiegesystem ermöglicht eine einfache und wiederholbare Wiegegenauigkeit mit Trendstatistik.

Boost ™ Funktion

Diese neue TotalCare® Funktion wurde entwickelt damit eine einfache und schnelle Repositionierung des liegenden Patienten wesentlicher leichter durchgeführt werden kann – der Patient wird sanft in Kopftieflage geneigt und die Matratze belüftet automatisch bis zum Maximaldruck.

Das energiebetriebene Transportsystem Intellidrive ® mit einstellbarer Geschwindigkeitsregelung

Intellidrive

Der Transport von Patienten im Intensivpflegebereich ist eine Herausforderung. Mit dem IntelliDrive®-System kann ein Pfleger auf Knopfdruck und mit minimaler Anstrengung einen Patienten transportieren.

Die Wendigkeit beim Transfer des TotalCare®-Bettsystems kann mit der optionalen IntelliDrive®-Funktion stark vergrößert werden. Diese Einrichtung lässt auch den Transfer von Patienten auf Krankentragen praktisch entfallen. Wenn ein Transport notwendig ist, einfach den Stecker herausziehen, die Bremse lösen, die Handgriffe fassen und los gehen.

Mit geringer Anstrengung kann ein Pfleger sogar schwerere Patienten auf Teppichböden bewegen, um 180° drehen, Hindernisse umfahren und 90°-Kurven mit einem Krankenhausbett fahren.

Literaturnachweis

1. Vincent J.L., et al The Prevalence of nosocomial infection in intensive care units in Europe: Results of the European Prevalence of Infection in Intensive Care (EPIC) Study, JAMA 1995 274:8 639-644

2. Kappenstein I., et al Prolongation of hospital stay and extra costs due to ventilator associated pneumonia in an intensive care unit. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 1992

3. CDC Guidelines for Prevention of Nosocomial Pneumonia 1997 MMWR 46(RR-1) 1-79

4. Krishnagopalan S. Body positioning of intensive care patients, clinical practice versus standards. Critical Care Medicine. 2002

5. Ahrens T., et al Progressive Mobility Guidelines for Critically Ill Patients. Advancing Nursing. 2005

6. Colin D., Clinical Evaluation of an Innovative Mattress. 7 th European Congress on Advances in Wound Management. 1997

7. Colin D., Evaluation of a Pressure Relieving Air Mattress. 7 th European Congress on Advances in Wound Management. 1997

8. Grindley A., Alternating Pressure Mattresses: comfort and quality of sleep. BJN., 1996

9. Ballard K., The Effect of Two Alternating Pressure Mattresses on Patient Comfort. Professional Nurse. 1997

Literatur
 
Prospekt und Bedienungsanleitungen
Format
Größe
 
PDF
823  KB
spacer